Richtlinien der Deutschen Evangelistenkonferenz (DEK)

 

Präambel:

1. Die geistliche Basis der DEK ist in der „Basis des Glaubens“ der Deutschen Evangelischen Allianz und in der „Lausanner Erklärung“ formuliert.[1]

 

Zweck:

2. Die DEK ist ein freiwilliger Zusammenschluss von Evangelisten und Per­sonen, die sich im evangelistischen Dienst engagieren.

3. Aufgabe der DEK ist die Förderung der evangelistischen Arbeit. Sie hilft, den Kontakt und Austausch zwischen den Evangelisten und evangelistischen Werken herzustellen, bietet den Evangelisten für ihren Dienst Zurüstung an und sieht sich verpflichtet, den Kirchen und Gemein­den bei der Verwirklichung des Missionsauftrags unseres Herrn Jesus Christus zu dienen.

4. Innerhalb der DEK besteht die „Arbeitsgemeinschaft für Zeltmission und Evangelisation“.

5. Die DEK ist Mitglied in der „Arbeitsgemeinschaft Missionarische Dienste“ (AMD).

6. Die DEK pflegt die Verbindung zu gleichartigen Konferenzen in anderen Ländern.

 

Mitglieder:

7. Mitglied der DEK wird man ein Jahr nach der Antragstellung durch Beschluss der Mitgliederversammlung auf Empfehlung des Vertrauensrats.

8. Die Mitgliedschaft endet durch Austritt oder durch Ausschluss durch die Mitgliederversammlung auf Empfehlung des Vertrauensrats.

9. Die Gemeinschaft der Mitglieder wird vor allem durch Teilnahme an der jährlichen Tagung gewährleistet. Darüber hinaus wird das Band der Gemeinschaft durch gegenseitige Besuche und persönliche Seelsorge oder auf anderem Wege gestärkt.

10. Die DEK erwartet von ihren Mitgliedern einen Beitrag von zurzeit mindestens 20 Euro pro Jahr. Es ist wünschenswert, dass auch die entsendenden Kirchen, Gemeinschaften und Werke Beiträge zahlen.

 

Organe der DEK:

11. Die im Rahmen der jährlichen Tagung stattfindende Mitgliederversammlung berät den Vertrauensrat in seinen Planungen und Entscheidungen. Sie wählt den Vorsitzenden sowie die Mitglieder des Vertrauensrates auf jeweils vier Jahre in der Weise, dass gewährleistet ist, dass die Amtszeiten versetzt sind und nicht alle Plätze zeitgleich zur Wahl stehen. Wiederwahl ist möglich.

12. Der Vertrauensrat

Die DEK wird von einem Vertrauensrat geleitet, der aus mindestens fünf Personen besteht. Er trägt die Verantwortung für den Bestand der Evangelistenkonferenz sowie für  Vorbereitung und Durchführung der jährlichen Tagung. Der Vertrauensrat bestimmt aus seinen Mitgliedern Geschäfts-, Kassen- und Schriftführer. Er nimmt Berichte des Vorsitzenden und des Kassenführers entgegen. Nach der Kassenprüfung durch zwei Mitglieder des Vertrauensrates empfiehlt einer von ihnen der Mitgliederversammlung die Entlastung des Kassenführers.

13. Diese Richtlinien können nur durch Beschluss der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit geändert oder ergänzt werden.

 

Von der Mitgliederversammlung der DEK verabschiedet in Rehe, am 30.11.2016

 


[1] (http://www.ead.de/die-allianz/basis-des-glaubens.html   Auszug: „Wir bekennen uns zur göttlichen Inspiration der Heiligen Schrift, ihrer völligen Zuverlässigkeit und höchsten Autorität in allen Fragen des Glaubens und der Lebensführung“. (Glaubensbasis der Evangelischen Allianz) www.lausannerbewegung.de/data/files/content.publikationen/55.pdf)